Herrliche Winterwandertour „rund um Bad Griesbach“

Alpirsbacher Tourentipp: Winterwanderung rund um Bad Griesbach

Ob klirrende Kälte oder mildere Temperaturen – zur kalten Jahreszeit bietet sich eine kleine Winterwandertour in Bad Peterstal-Griesbach an. Unser Partner  Alpirsbacher Klosterbräu präsentiert euch diese Tour rund um den Ortsteil Bad Griesbach. Sie bietet eine abwechslungsreiche Streckenführung mit schönen Aussichten auf den Ort, das Tal und die umliegenden Schwarzwaldhöhen. Drei Einkehrmöglichkeiten runden die knapp zwei Stunden dauernde, als „leicht“ eingestufte und fünf Kilometer lange Tour ab.

Hübscher Startpunkt – wie ein Spielzeughaus

Ausgangs- und Zielpunkt unserer Wanderung ist das Taglöhner- und Brennereimuseum am Bahnhof Bad Griesbach. Vom Museum aus gehen wir zunächst zirka 100 Meter die breite Teerstraße Richtung Döttelbacher Mühle entlang und biegen dann bei der nächsten Möglichkeit rechts in einen schmalen, abschüssigen Weg mit Holzbrücke ein. Nach der Brücke wandern wir links weiter, queren bei der Verkehrsinsel die Straße und zweigen ab in die Eichbühlstraße. Gleich der ersten Möglichkeit rechts folgen wir und gehen jetzt die Breitenbergstraße hinunter. Sie gabelt sich nach zirka 350 Metern, wir halten uns erneut rechts und biegen nach wenigen Metern in den Panoramaweg ab.

Winterwandertour entlang der „Wilden Rench“

Jetzt haben wir eine schöne Aussicht auf Bad Griesbach und das Tal. In Richtung „Wilde Rench“ setzen wir unsere Wanderung fort. Die Rench, ein kleiner Nebenfluss des Rheins, entspringt als „Wilde Rench“ am Kniebis nahe der Schwarzwaldhochstraße und fließt in südlicher Richtung durch Bad Griesbach. Beim Hotel Hoferer kann man über der Straße eine kleine Holzbrücke sehen, die wir überqueren. Weiter geht’s den Panoramaweg entlang und über den Magdalenenfelsen, wobei wir uns nun immer geradeaus halten. Der Panoramaweg endet bei einem kleinen Brunnen, dem Pionierbrunnen. Nun führt unser Weg rechts herum und zirka 300 Meter entlang der B 28, bis wir wieder den Ortskern von Bad Griesbach erreicht haben. Hier bestehen Einkehrmöglichkeiten im Hotel Adlerbad und im Hotel Kimmig.

Mehrere Möglichkeiten zum Einkehren

Hinter dem Hotel Adlerbad machen wir uns danach auf einem Kiesweg auf den Rückweg zum Bahnhof. Nach zirka 250 Metern stoßen wir auf eine Teerstraße, die wir überqueren. Schräg rechts biegen wir anschließend in einen leicht abschüssig verlaufenden, breiten Weg ein. Auf dem wandern wir oberhalb des des Kurhauses Bad Griesbach und der Katholischen Kirche St. Antonius weiter und treffen bald erneut auf die B28.

Wir wechseln hier die Straßenseite und gehen – vorbei am Kimmigseppenhof – rechter Hand entlang der Rench und am Spielplatz „Kimmigseppenmatt“ vorbei. Wir passieren das Kurparkhotel Faißt und sind nach knapp zwei Stunden wieder am Ausgangspunkt Bahnhof Bad Griesbach angelangt. Auch am Ende der Tour kann der Wanderer noch eine Rast einlegen – zirka 120 Meter vom Bahnhof entfernt wartet die Döttelbacher Mühle auf Hungrige und Durstige.

(Fotos: KTG Bad Peterstal-Gresbach, Faißt)

Noch ein paar Tipps:

Im Erdgeschoss des Kurhauses befindet sich das „Schwarzwald Stüble“, das allerdings nicht durchgängig geöffnet ist. Die Bewirtung für Gruppen ist aber möglich, auch die Kegelbahn dort kann gebucht werden (Kontakt Dimitrios Barbarussis, Gasthaus Engel, Bad Peterstal).

Im Taglöhner- und Brennereimuseum bietet die Familie Faißt jeden Freitag Führungen mit Schnapsprobe und allerlei interessanten Informationen zu Handwerk, Kultur und Tradition vergangener Jahrzehnte an. Eine Anmeldung ist erforderlich (Telefon 07806-98450, Elfriede Faißt).