Natur & Landschaft Blühender Naturpark

Bilanz Blühende Naturparke: Immer mehr Wildblumenwiesen im Land!

Bilanz Blühende Naturparke
Mehr Wildblumenwiesen mit gebietsheimischen Arten sollen vor allem den bestäubenden Insekten wieder mehr Lebensraum und Futter bieten.

Wie ihr vielleicht wisst, werden nicht mehr nur im Schwarzwald Wildblumenwiesen eingesät, um das Insektensterben einzudämmen. Seit Anfang 2018 nehmen alle baden-württembergischen Naturparke am Projekt „Blühende Naturparke“ teil. Wir haben für das landesweite Projekt die Federführung übernommen. Und wir freuen uns über den tollen Erfolg!

Die Herbsteinsaaten sind abgeschlossen, das Saatgut ist im Boden. Während der Frost in die Böden kriecht, hat unser Projektteam „Blühende Naturparke“ Zeit, Bilanz zu ziehen.

Ziel des Projekts Blühende Naturparke ist es, durch die Anlage von Wildblumenwiesen für Insekten ganzjährig Lebensraum und ein reichhaltiges und vielfältiges Nahrungsangebot zu schaffen.

Blühende Naturparke landauf, landab

In den Naturparken Südschwarzwald und Schwarzwald Mitte/Nord laufen die Projekte nun schon einige Jahre. Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord konnte an den Erfolg der letzten beiden Jahre anknüpfen und weitere 100 Flächen einsäen. In den Naturparken Neckartal-Odenwald, Stromberg-Heuchelberg, Schönbuch, Obere Donau und Schwäbisch-Fränkischer Wald startete das Projekt Blühender Naturpark dieses Jahr neu. Je nach Größe des Naturparks und personellen Ressourcen konnten in jedem Naturpark bis zu 70 wilde Blumenwiesen angelegt werden. Insgesamt wurden im Jahr 2018 knapp 500 insektenfreundliche Flächen geschaffen.

So viele Blumenwiesen sind 2018 hinzugekommen:

Naturpark Projektteilnehmer Flächenanzahl Flächengröße [m²]
Neckartal-Odenwald 20 64 50.676
Stromberg-Heuchelberg 9 47 14.391
Schönbuch 4 8 5.200
Obere Donau 1 3 1.421
Schwäbisch-Fränkischer Wald 15 70 21.000
Südschwarzwald Seit 2013: 60 (k. A.) (k. A.)
Schwarzwald Mitte/Nord 40 100 55.000
Gesamt Circa 219 > 472 > 212.688

Jeder Quadratmeter zählt

Im Rahmen des Sonderprogramms des Landes zur Stärkung der biologischen Vielfalt startete das Projekt Blühende Naturparke dieses Jahr und lässt die sieben Naturparke Baden-Württembergs aufblühen. Hintergrund des Projekts ist der drastische Rückgang der Insekten infolge von Nahrungsquellen- und Lebensraumverlust durch intensive Bodennutzung. Durch das Projekt wurden in Baden-Württembergs Naturparken insgesamt schon rund 500 Flächen mit standortangepassten, regionalen und mehrjährigen Wildblumensamen eingesät und anschließend ökologisch gepflegt. Das Projekt richtet sich an alle Flächenbesitzer wie Städte und Gemeinden, Unternehmen, Landwirte oder Privatleute. Zur Vorbereitung laden die Projektmitarbeiter in den Naturparken und überregional regelmäßig zu Fachveranstaltungen ein, nehmen Flächenmeldungen entgegen und beraten die Flächenbesitzer und Gemeinden vor Ort zur Vorbereitung und Pflege der Böden. Die Einsaaten werden, wenn möglich, mit Kindergärten und Schulklassen organisiert.

Das Land unterstützt das Projekt

Das Land Baden-Württemberg hat sich mit dem „Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt“ zum Ziel gesetzt, den Artenreichtum in Schutzgebieten, aber vor allem in der vom Menschen genutzten Kulturlandschaft, zu stärken. Im Rahmen dieses Sonderprogramms wird das Projekt „Blühende Naturparke“ vom Land in den Jahren 2018 und 2019 mit 370 000 Euro unterstützt. Im Zuge dessen wird es zu einem gemeinsamen Projekt aller sieben Naturparke. Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord hat mit seiner Projektgruppe Blühende Naturparke hierfür die Federführung übernommen.

Ihr wollt auch eine wilde Wiese in eurem Garten anlegen – oder, wenn ihr keinen Garten habt, Wildblumenwiesenpate werden? Mehr Informationen findet ihr hier.

(Fotos: Oliver Gutknecht, Ulrich Kugele, pixabay)

6.12.2018