Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Ist nicht ein schön gewachsener Weihnachtsbaum immer ein Inbegriff von Natur, ins Wohnzimmer gebracht? Nein, nicht immer. Es sei denn, er ist ohne Chemie aufgewachsen. Das ist keineswegs selbstverständlich. Die Land- und Forstwirte der Erzeugergemeinschaft "echt Schwarzwald" sorgen dafür, dass das klassische Weihnachtssymbol völlig natürlich und schadstofffrei groß wird. Die "Christbaumschafe" helfen ihnen dabei.

Die Menschen sind sensibilisiert für solche Themen und wünschen sich Produkte aus einer intakten Umwelt. Deshalb war im letzten Jahr die echt-Schwarzwald-Aktion "Der Weihnachtsbaum und die Christbaumschafe" so ein großer Erfolg. Grund genug, auch in diesem Jahr wieder unbedenkliche Weihnachtsbäume aus dem Schwarzwald anzubieten.

Die "Christbaumindustrie"

In Deutschland werden jährlich rund 25 Millionen Weihnachtsbäume verkauft. Zu einem großen Teil stammen sie aus Kulturen in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und sogar aus Dänemark. Schon der lange Transportweg ist alles andere als nachhaltig. Zudem werden die Bäume deshalb teilweise schon im Oktober gefällt und in energieaufwändigen Kühlkammern aufbewahrt, bis sie ausgeliefert werden können.

Der Weihnachtsbaum und die Christbaumschafe
Dieses Gras sollen Schafe fressen.

Was den Bäumen aber am meisten zusetzt: Um den unvorteilhaften Grasbewuchs zu vermeiden, wird in einem Großteil der Christbaumkulturen großflächig Glyphosat gespritzt. Das schädigt die Bodenstruktur, das Grund- und Oberflächenwasser und bedroht eindeutig die Trinkwasserqualität. Und es gefährdet Tiere, die in den Christbaumkulturen leben oder hält sie ganz fern. Studien zeigen, dass solchermaßen "gepflegte" Bäume sogar die in der Plantage aufgenommenen Glyphosat-Substanzen an die Raumluft im Weihnachtszimmer abgeben. Und da hört der Spaß auf.

Christbaumschafe statt Glyphosat

Wer es wie die Land- und Forstwirte von echt Schwarzwald ernst meint mit nachhaltigem Wirtschaften, mäht das Gras in den Schonungen. Das ist aufwändig und deshalb heißt die Alternative: Christbaumschafe. Aber spezielle Tiere müssen es sein, nämlich die Rasse der Shropshire-Schafe, die aus England stammt. Denn diese Tiere mögen im Gegensatz zu anderen Schafen keine Triebe von Nadelbäumen. Sie sind so zu sagen Spezialisten in der Unterwuchsbeweidung in Sonderkulturen. Ganz nebenbei düngen die Tiere auf natürlichem Weg gleichzeitig die Flächen und erhalten durch die naturnahe Bewirtschaftung Lebensraum für weitere Tierarten – vor allen Dingen Vögel und Insekten. Mit ihrem ruhig- ausgeglichenen und genügsamen, robusten Wesen und ihrer hervorragenden Futterverwertung ist diese Schafrasse somit ein idealer Partner des Landwirtes und der Natur. Nicht zu vergessen, dass sie auch Fleisch nicht nur für die Festtage liefern. So ergibt sich auf diesem Weg eine besondere und natürliche Symbiose von Schaf und Weihnachtsbaum.

Der Weihnachtsbaum und die Christbaumschafe
Das Shropshire-Schaf ist robust, genügsam und lässt die Christbäume in Ruhe.

Wo gibt es glyphosatfreie Christbäume aus dem Schwarzwald?

Bei „echt-Schwarzwald“-Weihnachtsbäumen garantieren die beteiligten Landwirte, dass ihre Bäume aus handgemähten oder durch Schafe beweideten Kulturen stammen, die Bäume frisch im Schwarzwald geschlagen wurden und damit keine langen, CO2-intensiven Lieferwege hinter sich haben. Neben einer guten Haltbarkeit ist auch ein pestizidfreies Raumklima zuhause garantiert. Ein guter ökologischer Fußabdruck ist auf allen Ebenen sicher. Mit dem Kauf eines solchen Baumes leistet ihr gleichzeitig einen Beitrag zum Erhalt einer für die Region wichtigen kleingliedrigen, naturnahen Landwirtschaft im Schwarzwald.

Die Bäume gibt es bei folgenden Verkaufsstellen:

  • Armbrusters Hof, Werner Armbruster, 77791 Berghaupten, Obertal 5, ab 02. Dezember 2019
  • Weinhof d'Werkstatt, Ruth Volz, 77975 Ringsheim, Hauptstr. 4, 16. Dezember 2019 (17-18 Uhr)
  • Kaufhaus Gerber, Sophienstr. 21, 70178 Stuttgart , 13./14. Dezember 2019
Der Weihnachtsbaum und die Christbaumschafe
Armbrusters Hof in Berghaupten.

Gewinnt einen Weihnachtsbaum!
Ab 1. Dezember findet ihr hier auf dem Blog unsere Adventsverlosung. Und dazu steuert Werner Armbruster einen glyphosatfreien Weihnachtsbaum bei. Wenn ihr gewinnt, könnt ihr ihn auf Armbrusters Hof abholen oder auch selbst fällen! Also schaut am 1. Dezember wieder rein.

Unterstützt wird dieses „Weihnachtsbaum-trifft-Christbaumschaf“-Projekt ebenso von der Kulturinitiative „Kosmos Schwarzwald“, der der Erhalt der Kultur- und Naturlandschaft Schwarzwald sowie der kleingliedrigen bäuerlichen Landwirtschaft ebenfalls ein Herzensanliegen ist.


Über "echt Schwarzwald"

Die Land- und Forstwirte der Erzeugergemeinschaft „echt Schwarzwald“ sehen ihre Aufgabe in erster Linie darin, die gewachsene Natur- und Kulturlandschaft Schwarzwald durch ihre landwirtschaftlichen Beiträge zu hegen und zu pflegen sowie die traditionelle Landwirtschaft im Schwarzwald zu bewahren. Die Gebietskulisse der Arbeit dieses Vereins umfasst die Gebiete der beiden Naturparke Schwarzwald Mitte/Nord und Südschwarzwald. (www.echt-schwarzwald.de).

(Titelbild: Werner Armbruster; übrige Fotos: JürnC/wikipedia [Link zur Lizenz], Monsterkoi, succo, Reginal [alle drei pixabay])

Der Weihnachtsbaum und die Christbaumschafe