Fuchs mit Lupe

Login für

Naturpark-Schulen

Login für

Naturpark-KIGA

Vorsicht!

Du bist dabei, den Kinderbereich der Naturpark-Detektive zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Holzschild
Baue eine Wildbienen-Nisthilfe!

Das Wildbienen-Quiz wird präsentiert von #beebetter

#beebetter ist eine Kampagne unseres Medienpartners BurdaVerlag zum Schutz der (Wild-)Biene.

ANLEITUNG

Aus einer leeren Konservendose könnt ihr ganz einfach eine Nisthilfe für solitäre Wildbienenarten, also alleine lebende Wildbienen wie z.B. die Mauerbiene, bauen.

Dazu braucht ihr nicht viel:

  • 1 Dose (z. B. die kleineren, handelsüblichen Konserven; Höhe 8,5 cm, Durchmesser 8,5 cm)
  • ca. 45 zugeschnittene Bambusröhrchen (Länge ca. 6 – 8 cm)
  • Watte zum Verschließen einer Röhrchenseite
  • Schaschlickspieß aus Holz
  • Juteband
  • Buntes Klebeband
  • Schere
  • Hammer und Nagel

Vorbereitungen

Mit Hammer und Nagel ein Loch in den Dosenboden schlagen und die Juteschnur für die Aufhängung durchziehen.

Anschließend die Bambusröhrchen mit dem Schaschlickspieß aushöhlen, damit die Wildbienen Platz zum Nisten haben.

Den Dosenboden mit Watte ausstopfen, um das eine Ende der Bambusröhrchen zu verschließen und den Wildbienen somit die Arbeit zu erleichtern. Alternativ kann man den Dosenboden auch mit Gips füllen, nach dem Trocknen halten die Röhrchen darin richtig fest.

 

Fuchs Daumen hoch
Sollte die Konservenöffnung einen scharfen Rand haben, diesen mit dem Hammer plätten, sodass man sich daran nicht schneidet! Das sollte unbedingt ein Erwachsener übernehmen. Es gibt auch spezielle Sicherheits-Dosenöffner, die einen ungefährlichen Rand hinterlassen.

Nisthilfe verschönern

Das Äußere der Dose mit buntem Tape (z.B. in Regenbogenfarben) bekleben.

Röhrchen anbringen

Anschließend so viele hohle Bambusröhrchen in die Dose stecken, dass diese richtig festsitzen und nicht mehr herausfallen.

Fertig ist das Wildbienenquartier und die kleinen Bewohner können einziehen.

Als mögliche Bewohner dieser Nisthilfe kommen solitärlebende Wildbienen wie die Rostrote Mauerbiene, die Gehörnte Mauerbiene oder Blattschneiderbienen in Frage. Ob und welche Wildbienen letztlich einziehen, hängt unter anderem vom Durchmesser der Gänge und vom Nahrungsangebot in der Umgebung ab.

 

Unsere bunte Bienendose haben wir nur für das Foto in einem Strauch aufgehängt. Am besten wählt man für diese Nisthilfe einen sonnigen, aber wind- sowie regengeschützten Ort und bringt sie so an, dass sie mit dem Dosenboden an der Wand aufliegt, ohne hin und her zu schaukeln.

Unsere bunte Bienendose haben wir nur für das Foto in einem Strauch aufgehängt. Am besten wählt man für diese Nisthilfe einen sonnigen, aber wind- sowie regengeschützten Ort und bringt sie so an, dass sie mit dem Dosenboden an der Wand aufliegt, ohne hin und her zu schaukeln.

Unsere bunte Bienendose haben wir nur für das Foto in einem Strauch aufgehängt. Am besten wählt man für diese Nisthilfe einen sonnigen, aber wind- sowie regengeschützten Ort und bringt sie so an, dass sie mit dem Dosenboden an der Wand aufliegt, ohne hin und her zu schaukeln.

Unsere bunte Bienendose haben wir nur für das Foto in einem Strauch aufgehängt. Am besten wählt man für diese Nisthilfe einen sonnigen, aber wind- sowie regengeschützten Ort und bringt sie so an, dass sie mit dem Dosenboden an der Wand aufliegt, ohne hin und her zu schaukeln.

Unsere bunte Bienendose haben wir nur für das Foto in einem Strauch aufgehängt. Am besten wählt man für diese Nisthilfe einen sonnigen, aber wind- sowie regengeschützten Ort und bringt sie so an, dass sie mit dem Dosenboden an der Wand aufliegt, ohne hin und her zu schaukeln.