Login für

Naturpark-Schulen

Vorsicht!

Du bist dabei, den Kinderbereich der Naturpark-Detektive zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Forschernews und Dankeschön

zum Weltbienentag

Damit für Bienen (und andere Insekten) wieder bessere Lebensbedingungen geschaffen werden, müssen möglichst alle Menschen wissen, was sie dafür tun können – und da hilft so ein weltweiter Ehrentag für die Bienen natürlich.

Vor 3 Jahren haben die Vereinten Nationen den UN-Weltbienentag zum ersten Mal ausgerufen, aber schon 2014 hat ein slowenischer Imkerverband den Grundstein dafür gelegt.

Und warum jetzt ausgerechnet am 20. Mai? Auch dafür ist ein Mensch aus Slowenien verantwortlich: der Hofimkermeister Anton Janscha wurde vor fast 300 Jahren am 20. Mai geboren. Er hat die erste moderne Imkerei-Schule geleitet, war Erfinder und Bienen-Bücher-Autor, darum hat man ihm zu Ehren seinen Geburtstag ausgewählt.

An alle Bienen dieser Welt: Ein großes Dankeschön für eure Arbeit!

Ihr seid nicht nur für die Bestäubung für viele unserer Nahrungs- und Heilpflanzen verantwortlich.

Auch durch eure Lebensweise habt ihr Erfinder und Entdecker inspiriert: Die Wabenform wird zum Beispiel schon lange für stabile Konstruktionen im Bau verwendet. Das Summen hat als Technologie den Vibrations-Alarm am Mobiltelefon beeinflusst.

Seit neuestem werden die Flügel von Bienen nachgebaut, weil sie so stabil sind, dass sie Aufprallunfälle unbeschadet überstehen.

Neues aus der Welt der Bienenforschung

Bestimmt wusstet ihr schon, dass bunte Wiesen gut für Wildbienen sind. Sie können besonders viele Nester bauen und Kinder versorgen, wenn sie von vielen verschiedenen Blüten Nektar- und Pollen sammeln können.

Forscher haben nun herausgefunden, dass sogar die Wirkung von Insektengiften für Wildbienen weniger schlimm ist, wenn die Blütenvielfalt groß genug ist.

Wusstet ihr, wie gut Bienen riechen können? Sogar ihren Partner suchen sie über den Geruch. Eine weibliche Biene riecht für männliche Bienen so unfassbar gut, dass sie magisch angezogen werden und das Weibchen schnell begatten.

Sobald die Lady begattet ist, ändert sich ihr Duft und schnell hat keine männliche Biene mehr Interesse. So wird er nicht verwirrt und kann sich auf seine Suche nach unbefruchteten Weibchen konzentrieren.

bienenschlau – hier geht’s zum selbst forschen!

Fast zeitgleich mit dem ersten Weltbienentag ist das Projekt „Blühende Naturparke“ entstanden. In diesem Projekt wird viel Gutes für die Welt der Bienen getan.

Im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord wurden durch das Projekt schon über 300 Wildblumenwiesen angelegt!

Je mehr solcher Wildblumenwiesen existieren, umso besser ist die Vernetzung zwischen den Flächen. Besonders für die heimischen Wildbienenarten ist das sehr wichtig. Denn sie fliegen zwischen Nistplatz und Futterquelle oft nur wenige hundert Meter weit.

Für Kinder bietet das Projekt viele Mitmachaktionen hier in der Insektenfibel:

Download der Insektenfibel als pdf-Datei

Wer möchte, kann sich das Heft auch beim Naturpark bestellen.

Weltbienentag Insektenfibel

Preisgekrönter Bienenschutz

Eine tolle Initiative für den Schutz der Wildbienen ist #beebetter vom Burda Verlag.

Dort gibt es viel Wissen rund um die wilden Bestäuber und wie man deren Lebensbedingungen verbessern kann.

Außerdem werden jedes Jahr Preise verliehen an Kinder/ Jugendliche, Erwachsene, Landwirtschaftliche Betriebe und Institutionen:

Die #beebetter AWARDs.

Spannende Bienenschutzprojekte werden damit gewürdigt, egal ob von einer einzelnen Person, einer Familie oder von einer größeren Gruppe ausgeführt.

Macht doch auch mit! Einsendeschluss ist der 11. Juli 2021.

Und was macht ihr zum Weltbienentag?

Naturpark-Detektive