Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Kuchen und Gebäck gelten nicht gerade als gesund und nährstoffreich. Mit den Backtipps unseres Partners AOK Baden-Württemberg könnt ihr trotzdem mehr Gesundheit in den Teig bringen.

Kuchen und Gebäck komplett zu entsagen, wäre schade. Ein bisschen Süßspeise – vielleicht nicht jeden Tag – passt auch für sportlich Aktive in ein genussvolles Leben. Wenn ihr beim Kuchenbacken ein paar Zutaten ersetzt oder reduziert, schmeckt das Gebäck trotzdem, hat aber viel weniger Fett & Co. Dazu hat die AOK euch fünf Backtipps zusammengestellt:

So landen weniger Kalorien in Kuchen und Gebäck

  • Fett, Zucker, Mehl und Eier – das ist meistens die Basis für den Teig. Besonders lecker und saftig wird der Kuchen mit Obst nach Saison, Nüssen oder ein wenig dunkler Schokolade. Auch wenn der Kuchen dann immer noch eine „Süßigkeit“ bleibt, versorgt ihr euch so mit ein paar Nährstoffen mehr.
  • Mehr Geschmack gefällig? Dann ersetzt das weiße Standardmehl ungefähr zur Hälfte mit Vollkorn-, Weizen- oder Dinkelmehl Type 1050. Das macht den Kuchen nicht nur dunkler und kräftiger im Geschmack, sondern auch reicher an Mineralien oder Ballaststoffen.
  • Kalorien sparen bedeutet Fett weglassen. Daher solltet ihr Sahne- und Buttercremetorten streichen. Die Fettmenge lässt sich schon über die Auswahl des Teiges steuern. So ist ein Biskuit- und Hefeteig in der Regel fettärmer als zum Beispiel Mürbe- oder Blätterteig. Auch bei den Milchprodukten braucht es meistens nicht die Vollfettvariante. Fettreduzierte Milch, Quark oder Frischkäse schmecken auch.
  • In Butter stecken viele gesättigte Fettsäuren, die als schlecht für die Blutfettwerte gelten. Daher ist Margarine besonders für Rührkuchen die bessere Wahl. Muffins könnt ihr mit Öl backen. Besonders empfehlenswert ist Rapsöl mit seinen gesunden Omega-3-Fettsäuren.
  • Mutig sein und ein Viertel der angegebenen Zuckermenge weglassen. Das funktioniert bei den meisten Kuchen- und Gebäckrezepten bestens. Trotzdem schmecken sie süß genug. Und Zucker ist zwar Zucker, aber mit Ursüße oder Rohrohrzucker kommen ein paar gute Mineralstoffe zusätzlich in euren Kuchen.