Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Das Wetter wird ungemütlich und wir möchten uns so gar nicht an die tiefen Temperaturen gewöhnen. Zu Hause und im Büro bollern die Heizungen, Familienmitglieder und Kollegen husten und schniefen und fühlen sich nicht gesund. Muss das sein? Dieses Risiko könnt ihr deutlich verringern, wenn ihr die Gesundheitstipps unseres Partners AOK Baden-Württemberg befolgt:

Hände waschen!

An erster Stelle steht regelmäßiges Händewaschen! Denn Keime und Viren gelangen meist über unsere Hände in die Schleimhäute. Meidet, wenn ihr unterwegs seid, den direkten Kontakt mit Türgriffen, Geländern oder Einkaufswagen – alles, was häufig von anderen und vielleicht schon erkälteten Menschen angefasst wird. Wascht die Hände oft mit Seife und warmem Wasser – so haltet ihr Krankheitserreger fern.

Viel trinken!

Das gilt immer, nicht nur im Winter. Zwei bis drei Liter täglich ist die allgemeine Empfehlung der Mediziner. Der Körper braucht zur optimalen Bekämpfung von Erregern ausreichend Flüssigkeit. Und natürlich auch für alle anderen Funktionen. Am besten ist immer Wasser, aber auch geeignete Tees unterstützen den Körper. Grüne und schwarze Tees sind wegen des Stoffes Teein eher Muntermacher wie Kaffee, also am besten nur bis zum frühen Nachmittag trinken, um schlaflose Nächte zu vermeiden. Kräuter- und Früchtetees passen immer, manche eignen sich besonders zur Krankheitsvorbeugung. Fragt in eurer Apotheke oder im Reformhaus nach.

Raus an die frische Luft!

Wer noch gesund ist, sollte dafür sorgen, dass es so bleibt. Achtet also gerade im Winter auf ausreichend Bewegung im Freien. Es gibt ja auch schöne sonnige Wintertage. Die sind optimal, damit euer Körper wichtiges Vitamin D produzieren kann. Es stärkt das Immunsystem und sorgt dafür, dass es normal funktioniert.

Richtig lüften!

Auch zu Hause und im Büro ist frische Luft wichtig. Gerade, wenn manche in eurer Umgebung schon schniefen, solltet ihr regelmäßig lüften. Das reduziert die Erreger. Idealerweise macht ihr jede Stunde für fünf Minuten das Fenster ganz auf. Das spart nebenbei auch beim Heizen mehr Energie als dauernd das Fenster in Kippstellung zu halten.

Richtig atmen!

Wenn wir schon beim Thema Luft sind: Sauerstoff ist das wichtigste Element für unseren Körper, selbst die kleinsten Zellen brauchen ihn für den Stoffwechsel. Richtig atmen heißt tief atmen. Die meisten Menschen atmen nur oberflächlich, die Hälfte ihrer Lungenkapazität lassen sie ungenutzt. Da fühlt man sich schneller schlapp und müde. Also, holt ordentlich Luft und gewöhnt euch bewusste Bauchatmung an.

Ausgewogen essen und trinken!

Nicht nur zur Erkältungszeit ist ausgewogene Ernährung das A und O. Viele Vitamine und Mineralien, die die Abwehrkräfte aufrechterhalten und stärken, finden sich in Salat, Obst und Gemüse, aber auch in Fleisch, Fisch oder Getreide. Schon Großmutter wusste: Hühnerbrühe ist gut gegen Erkältung. Und sogar amerikanische Wissenschaftler bestätigen das: Die Inhaltsstoffe der Hühnersuppe hemmen weiße Blutkörperchen. Die wandern nämlich bei einem Infekt der Atemwege in die oberen Schleimhäute. Hühnersuppe lässt diese anscheinend abschwellen. Die Brühe enthält auch wichtige Stoffe fürs Immunsystem: Zink, Eisen und Vitamine.

Lasst es euch gut gehen!

Es ist leicht dahingesagt, doch trotzdem der Rat: Haltet Stress von euch fern! Ein starkes Immunsystem, das mit Krankheitserregern von allein fertig werden soll, braucht eine robuste Psyche. Diese Resilienz, also innere, psychische Widerstandskraft, lässt Krankheiten an uns abprallen. Dazu gehört es, auch einmal Nein zu sagen zu zusätzlichen Belastungen, genug zu schlafen oder eben, sich viel zu bewegen anstatt zu Hause zu grübeln.

Viel Spaß in einem hoffentlich gesunden Winter!

(Fotos: pixabay)

3.12.2019