Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Eine Nacht im Wald steht hoch im Kurs

Unser Angebot „Trekking Schwarzwald“ war in seinem ersten Jahr sehr beliebt! Zusammen mit unseren Kooperationspartnern können wir eine rundum positive Bilanz ziehen: Die Trekker haben von Mai bis Oktober 1.140 Zelte in den sechs Trekking-Camps aufgeschlagen. Sie haben die Plätze sauber und ordentlich hinterlassen und viele haben uns gute Anregungen gegeben. Außerdem suchen wir nach weiteren Camp-Standorten.

„Unsere erste Trekking-Saison ist richtig gut gelaufen. Jetzt nutzen wir die Winterpause dazu, um noch einige Dinge zu verbessern“, freut sich Naturpark-Geschäftsführer Karl-Heinz Dunker über die Resonanz auf das neue Angebot. Von Anfang Mai bis Ende Oktober durften Wanderer erstmals in Baden-Württemberg im Wald übernachten – ganz legal in insgesamt sechs Trekking-Camps zwischen Baden-Baden, Baiersbronn und Freudenstadt. Die Plätze, die im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord und im Nationalpark Schwarzwald liegen, waren seit Saisonstart am 1. Mai durchweg gut gebucht.

Radiomoderatoren in der Wildnis

Auch der Radiosender SWR4 gehörte zu den Gästen: Die Moderatoren Markus Beschorner und Heiner Kunold wagten im Juli das Abenteuer und tourten an drei Tagen zu vier Camps, übernachteten dabei zweimal. Die bis dahin unerfahrenen Trekker wanderten bei bestem – fast zu heißem – Wetter und berichteten live von ihren Erlebnissen und Begegnungen. „Das war anstrengend, aber schon eine tolle Erfahrung“, sagte uns Markus Beschorner kürzlich. „So etwas möchte ich im nächsten Jahr wieder machen.“

Die Idee von Trekking Schwarzwald

Die Idee ist es, dass naturverbundene Wanderinnen und Wanderer abseits der bekannten Wege und fernab der Ortschaften Ruhe und Ursprünglichkeit erfahren. Die Trekking-Camps sind nur mit dem Nötigsten ausgestattet: jeweils drei Stellplätze für Zelte, eine Feuerstelle und ein Toilettenhäuschen. Ausrüstung, Verpflegung und Wasser müssen die Trekker selbst mitbringen und ihren Müll wieder mitnehmen. Maximal drei Personen pro Zelt sind erlaubt.

„Wir hatten sehr naturverbundene Besucherinnen und Besucher, die kaum Müll hinterlassen und auch keine Bäume beschädigt haben“, sagt Ranger Lukas Schmidt, der für die drei Nationalpark-Camps zuständig ist. Lediglich zwei Nutzer haben versucht, mit dem Auto zum Camp zu kommen, um ihr Gepäck abzuladen. „Das ist natürlich nicht erlaubt und widerspricht der Idee, Naturschutz und Erholung in Einklang zu bringen“, appelliert der Ranger.

Trekking vor der Haustür

Naturpark-Projektmanagerin Lilli Wahli nennt noch ein paar Zahlen: „Rund zwei Drittel der Trekking-Nutzer haben nur eine Nacht gebucht, achtmal wurden aber auch alle sechs Trekking-Camps hintereinander angesteuert“. Die meisten Gäste – rund drei Viertel – kamen aus dem Südwesten, die übrigen aus ganz Deutschland. Auch aus Frankreich, Großbritannien, Österreich, der Schweiz und Belgien waren Trekkerinnen und Trekker im Schwarzwald unterwegs. „Stark frequentiert waren die Camps an Wochenenden, in den Ferien und natürlich in den Sommermonaten“, ergänzt Lilli Wahli. Die drei beliebtesten Trekking-Camps waren „Seibelseckle“, „Erdbeerloch“ und „Grimbach“. Die Städte Baden-Baden, Freudenstadt und die Gemeinde Baiersbronn berichteten ebenfalls von zufriedenen Nutzerinnen und Nutzern – darunter viele Familien mit Kindern, für die eine Nacht mit Zelt im Wald eine einzigartige Erfahrung war.

Wir entwickeln uns weiter

Für 2018 sind einige Verbesserungen geplant – darunter weitere Tourenvorschläge, die Anpassung der GPS-Daten an alle gängigen Formate sowie die Übersetzung der Buchungsplattform auf Englisch. Zudem wird es zukünftig eine Stornierungsgebühr geben. In der Winterpause ist das Buchungssystem unter www.trekking-schwarzwald.de abgeschaltet, ab dem 15. März 2018 darf wieder gebucht werden. Die neue Trekking-Saison startet offiziell am 1. Mai 2018.

Trekking Schwarzwald ist das erste Projekt, dass wir gemeinsam mit dem Nationalpark Schwarzwald verwirklicht haben. Zu unseren Kooperationspartnern gehören außerdem der Naturpark Südschwarzwald, die Städte Baden-Baden und Freudenstadt, die Gemeinde Baiersbronn und der Landesbetrieb Forst Baden-Württemberg. Ds erfolgreiche Projekt haben die beiden Schwarzwälder Naturparke mit Mitteln des Landes Baden-Württemberg und der Lotterie Glücksspirale gefördert.

(Fotos: Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, SWR)