Natur & Landschaft Herzenssache Natur Landschaftspflege

Einsatz für das Leben in historischen Trockenmauern

Herzenssache Natur Engelsberg Bühlertal
Seit Jahren helfen Schüler der Dr.-Josef-Schofer-Schule in Bühlertal bei der Trockenmauerpflege mit.

Mit unserem  Projekt Herzenssache Natur setzen wir uns für den Erhalt von wichtigen Lebensräumen für typische und seltene Tier- und Pflanzenarten in der Schwarzwälder Kulturlandschaft ein, Arten, die im Wald nicht vorkommen. Sechs Landschaftspflegeaktionen mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern hat der Naturpark in diesem Jahr geplant. Die fünfte Aktion des Jahres stieg Ende Oktober auf dem Engelsberg in Bühlertal an historischen Trockenmauern des Weinbergs.

Mehr als 40 ehrenamtliche Helfer hatten sich für die vorletzte „Herzenssache Natur“-Aktion des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord in diesem Jahr angemeldet. Ihr Ziel: Verbuschte Trockenmauern freilegen und so einen wichtigen Beitrag für den Erhalt dieser einmaligen Kulturlandschaft zu leisten. Die Aktion fand bereits zum vierten Mal in Folge statt. „Wir haben jedes Jahr viele Freiwillige, die sich aktiv für Natur und Umwelt engagieren möchten“, freute sich die stellvertretende Naturpark-Geschäftsführerin Yvonne Flesch bei der Begrüßung vor der Tourist-Information Bühlertal.

Bühlertals Bürgermeister Hans-Peter Braun lobte: „Diese wiederkehrende Aktion ist ein wertvoller Beitrag zum Erhalt dieses Bühlertaler Wahrzeichens. Der Engelsberg ist nicht nur ein schützenswerter Naturraum, sondern durch den Engelssteig und die Naturpark-AugenBlick-Runde mit ihrer herrlichen Aussicht auch zu einem Ausflugsziel für viele Besucher geworden.“

Herzenssache Natur erhält die Kulturlandschaft

Ziel der „Herzenssache Natur“-Aktionen ist es, auf den Schutz der Natur und die Notwendigkeit der Landschaftspflege hinzuweisen. Und auch, ehrenamtliches Engagement zu fördern. „Das nützt nicht nur der Natur, sondern stärkt auch die Verbundenheit der Menschen mit ihrer Heimat – dem Schwarzwald“, ergänzte Yvonne Flesch. Nach einer Einführung rückten die freiwilligen Helfer Brombeersträuchern und Efeuranken mit Handschuhen und Heckenscheren zu Leibe. „Wachsen die Trockenmauern zu, sprengen die Wurzeln nach und nach das Mauerwerk. Deshalb ist die regelmäßige Pflege so wichtig“, erklärte Rudi Karcher vom Förderverein Engelsberg. Unter den tatkräftigen Helfern waren Schüler der Dr.-Josef-Schofer-Schule, Auszubildende der Stadtwerke Rastatt sowie Mitarbeiter der AOK Karlsruhe.

Gottesanbeterinnen und Schlingnattern

Die Trockenmauern gliedern den Engelsberg in einzelne Terrassen. Sie sind aus zwei Gründen erhaltenswert: Als Relikte der Landnutzung im Schwarzwald sind sie nicht nur von großem kulturhistorischen Wert, sondern zugleich Lebensraum für eine Vielzahl seltener Tier- und Pflanzenarten. So speichern die Mauern am Tag die Sonnenwärme und verringern die Auskühlung in den Rebhängen bei Nacht – ein Paradies für Gottesanbeterinnen, Schlingnattern, Mispeln und kleinblättrige Farne. Nach getaner Arbeit gab es für das leibliche Wohl der rund 40 Helferinnen und Helfer einen kräftigen Imbiss – gesponsert vom AXA-Versicherungsbüro in Bühlertal.

Die Trockenmauerpflege in Bühlertal war die fünfte und vorletzte „Herzenssache Natur“-Aktion des Naturparks in diesem Jahr. Die nächste Möglichkeit, sich aktiv für Natur und Umwelt zu engagieren, ist am 17. November in der Gemeinde Lautenbach (Ortenaukreis). Wollt ihr mitmachen? Wir freuen uns über Anmeldungen unter 07223 957715-0!