Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Es klingt erst mal gut: Im Schwarzwald lebt die größte Auerhuhnpopulation Europas. Aber leider ist die Art auch hier stark gefährdet, weil ihr der Lebensraum fehlt. Das Auerhuhn braucht offes Gelände mit lichtem Baumbestand und ausreichend Nahrung, im Sommer Heidelbeersträucher, im Winter Kiefern oder Latschenkiefern, deren Nadeln es dann frisst. Deshalb kümmert sich unser Projekt „Herzenssache Natur“ regelmäßig um die Pflege solcher Lebensräume, wie am letzten Freitag (20.7.2018) in Baden-Baden.

Platz schaffen fürs Auerhuhn

Rund 50 Helferinnen und Helfer haben letzten Freitag im Höhengebiet des Stadtwaldes von Baden-Baden wieder kräftig mit angepackt. Unter ihnen waren – wie schon in den Vorjahren – 40 Schüler des Gymnasiums Hohenbaden. Ihr Ziel: Schaffung lichter Strukturen in sonst geschlossenen Waldbeständen, um die Heidelbeere als wichtige Nahrung für die Auerhühner zu erhalten und zu fördern. Auerhühner fressen aber nicht nur die Beeren, sondern auch Blätter und Triebe der kleinen Sträucher.

Mehrmals jährlich veranstalten wir die Aktion „Herzenssache Natur“, um Kulturlandschaften freizuhalten, die sich sonst der Wald rasch zurückerobern würde. In den Kulturlandschaften haben sich, seit der Mensch sie gestaltet, viele schützenswerte Pflanzen und Tiere angesiedelt, die im Wald nicht vorkommen würden.

Naturschutz braucht den Menschen

Bei diesen Aktionen bieten wir ehrenamtlichen Helfern die Möglichkeit, sich aktiv für Natur und Umwelt in der Schwarzwälder Heimat einzusetzen.  „Um die reiche Natur- und Kulturlandschaft im Naturpark zu erhalten, sind vielerorts Pflegeeingriffe durch den Menschen erforderlich“, erklärte die stellvertretende Naturpark-Geschäftsführerin Yvonne Flesch.

So hat auch die Habitatpflege für den Charaktervogel des Schwarzwalds im Stadtwald Tradition. Der Auerhahn hat eine Flügelspannweite von rund 90 Zentimetern, kann bis zu rund einem Meter groß und vier bis fünf Kilogramm schwer werden. „Zum Landen und Starten benötigt das Auerhuhn Platz zwischen den Bäumen. Außerdem wachsen Heidelbeeren, die bevorzugte Nahrung des Auerwilds, nur auf lichten, sonnigen Flächen. Diese Aktion sichert also einen wichtigen Teil seines Lebensraumes im Schwarzwald“, erklärte Forstamtsleiter Thomas Hauck vor Ort.

Hauck freute sich, dass sich auch im achten Jahr in Folge wieder zahlreiche Freiwillige eingefunden hatten, um ein Zeichen für den Naturschutz zu setzen. Um die Anfahrt zur „Roten Lache“ zu vereinfachen, hatte die Stadt wie in den Vorjahren eine kostenlose Fahrt im Waldbus angeboten. Zudem wurden Arbeitshandschuhe gestellt.

(Fotos: Mark Medcalf/Shutterstock, Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord)



Drei weitere „Herzenssache Natur“-Aktionen sind 2018 geplant:

  • Donnerstag, 20. September: Orchidee, Wildbiene und Co., Aktion in Kooperation mit dem BUND Ettenheim
  • Dienstag, 23. Oktober: Himmlische Trockenmauerpflege, Aktion in Kooperation mit dem Förderverein Engelsberg in Bühlertal
  • Samstag, 17. November: Ortenauer Landschaftspflegetag, Aktion in Kooperation mit dem LEV Ortenaukreis und der Gemeinde Lautenbach

Nähere Informationen zu den Aktionen erhaltet ihr unter www.naturparkschwarzwald.de, hier auf dem Blog oder bei unserer Geschäftsstelle, Tel. 07223/957715-0.