Natur & Landschaft Natur & Aktiv

Karseen: die dunklen Augen des Schwarzwalds

Karseen im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord
Der Wilde See ist umgeben von einem Bannwald, der seit 1911 nicht mehr angerührt wird.

Zehn Karseen verteilen sich im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord als besonderer Schatz an Naturreservaten, aber auch als Schauplätze von Sagen und Legenden. Den Menschen waren sie von jeher nicht geheuer. Sie empfanden sie als unergründlich tief und glaubten, sie verhüllten eine fremde Welt und seien von Wassergeistern bewohnt. Sie entstanden in der letzten Eiszeit, meist, wenn ein Gletscher sich über einen steilen Abhang oder eine Felswand, die Karwand, bewegte und darunter auf ebenen Grund stieß. Das Gletscherwasser und das Geröll, das er mit sich führte, höhlten ein Bassin aus, in dem nach der Gletscherschmelze das Wasser stehen blieb und bis heute weiter von Quellen, Bächen und Niederschlägen gespeist wird.

Karseen sind schwarze Waldaugen

Seen sind immer und überall ein beliebtes und faszinierendes Ausflugsziel – heutige Menschen empfinden eher Faszination als Unbehagen an den idyllischen „schwarzen Waldaugen“. Vor allem die Nationalparkgemeinde Baiersbronn ist mit Karseen gesegnet – fünf von zehn befinden sich auf ihrer Gemarkung, drei davon innerhalb der Nationalparkgrenzen: der Huzenbacher See, der Buhlbachsee und der Wilde See. Neben dem außergewöhnlichen Pflanzenreichtum ist der inselartige Schwingrasen aus Torfmoosen eine der Besonderheiten des Huzenbacher Sees. Über seiner Westseite erhebt sich die rund 160 Meter hohe Karwand.

Gespeist vom Buhlbach schmiegt sich der gleichnamige See idyllisch an seine rund 120 Meter hohe Karwand. Auch er trägt eine birkenbestandene, schwimmende Insel aus Torfmoosen, Sonnentau und Wollgras. Ein Rundweg erlaubt den Blick auf den See von allen Seiten. Der Wilde See wird auch Wildsee genannt, nicht zu verwechseln mit dem einige Kilometer entfernten Wildsee bei Kaltenbronn, der aber kein Kar- sondern ein Moorsee ist. Am Ufer des Wilden Sees ragt ebenfalls eine halbkreisförmige Karwand aus Buntsandstein fast 120 Meter in die Höhe. Das Gelände um den Wilden See ist seit über 100 Jahren Bannwald und seit 1939 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Dort wird die Natur schon seit 1911 sich selbst überlassen.

Bewachsene Torfinseln

Die beiden anderen Karseen Baiersbronns heißen Ellbachsee und Sankenbachsee. Als ausgewiesenes Naturdenkmal ist der Ellbachsee von einer moorigen Verlandungszone umgeben, die ein Biotop für viele gefährdete Pflanzen und Tiere bildet. Auch hier schwimmt eine Torfinsel auf dem Wasser, auf der schon Birken wachsen. Die obligatorische Karwand misst hier 150 Meter. Am Sankenbachsee ist ausnahmsweise das Baden erlaubt, aber nur an der dafür ausgewiesenen Stelle. Der 40 Meter hohe, zweistufige Sankenbach-Wasserfall rauscht in den malerischen See. Ein Grillplatz mit Grillhütte lockt zum Picknick.

Wunderbare Ausblicke

Die Nationalparkgemeinde Forbach gibt sich auch nicht mit nur einem Karsee zufrieden. Als besonders romantisch gilt der Herrenwieser See wegen seiner Abgeschiedenheit und der gelben Teichrosen, die im Sommer blühen. Seltene Pflanzenarten bevölkern den Schwingrasengürtel am Ufer, deshalb grenzt ein Holzgeländer den hier verlaufenden Pfad ab. Der zweite See auf Forbacher Gebiet ist der weniger bekannte Schurmsee, wie die meisten Karseen von einem Naturschutzgebiet umgeben. Auch hier wachsen gefährdete Arten wie Pfeifengras, Stern-Segge, scheidiges Wollgras, rundblättriger Sonnentau, Schlamm- und Schnabel-Segge oder die gelbe Teichrose. Wie an fast allen Karseen lohnt sich hier der Aufstieg auf den Kamm der Karwand, von wo es wunderbare Ausblicke auf den See und die umliegenden Wälder und Berge gibt. Nur wenig abseits liegt der Blindsee, der jedoch so stark verlandet ist, dass er eher ein baumfreies Moor bildet, das nicht betreten werden darf.

Das „blaue Auge“ nennt man den Glaswaldsee, etwa auf halber Strecke zwischen der Nationalparkgemeinde Bad Peterstal-Griesbach und Bad Rippoldsau-Schapbach gelegen. Seinen Namen hat er aus dem 17. Jahrhundert, als im Seebachtal Glasflaschen für den Rippoldsauer Sauerbrunnen in einer Glashütte geblasen wurden.

Seerosen und Kunst

„Mummeln“ heißen die weißen und gelben Seerosen, die dem Mummelsee wohl seinen Namen gegeben haben. Böse Zungen nennen ihn „Rummelsee“ wegen seiner hohen Besucherfrequenz. Er ist tatsächlich der bekannteste, meistbesuchte, am höchsten gelegene und älteste Karsee im Schwarzwald. Er liegt auf 1034 Metern Meereshöhe direkt an der Schwarzwaldhochstraße und gehört zu Seebach. An seinem Ufer liegen das Berghotel Mummelsee und ein Schwarzwaldladen mit Holzofenbäckerei. An seinem Ufer, das zum Teil auf einem Holzsteg zu umrunden ist, führt ein Kunstpfad mit ausgefallenen Skulpturen entlang. Als einziger Karsee im Schwarzwald bietet er einen Bootsverleih.

Unser Fotograf Nicolai Stotz hat alle Karseen er- und umwandert. Das empfiehlt sich sehr zur Nachahmung, aber bitte bedenkt: Karseen sind empfindliche Biosphären. Bleibt also unbedingt auf den Wegen, reißt keine Pflanzen ab und hinterlasst keinen Abfall oder sonstige Spuren. Atmet lieber die frische Schwarzwaldluft tief ein, erfreut euch am schönen Anblick der Seen und gönnt euch schöne Ausblicke vom oberen Rand der Karwände!

In den nächsten Monaten findet ihr hier auf dem Blog ausführlichere Beschreibungen der einzelnen Karseen.

(Fotos: Nicolai Stotz)